In Liestal wird der Winter mit Feuer und Flammen vertrieben. Jedes Jahr begeistert der Chienebäse Umzug Tausende von Menschen.

Der Chienbäse Umzug verwandelt Liestal in ein Feuer und Flammen Spektakel an dem Tausende von Besuchern teilnehmen. Jedes Jahr, am Fasnachtssonntag,  laufen begeisterte Besenträger begleitet von eindrucksvollen Feuerwagen durch die Innenstadt von Liestal und bringen Wärme und Licht. 

 
 

Die Vorbereitungen beginnen einige Wochen vor dem Ereignis. An drei Abenden und einem ganzen Samstag hat jedermann die Möglichkeit, an der Schiessanlage Sichtern, welche von Ueli Steiner bewirtschaftet wird, seinen eigenen Chienbäse herzustellen. Das Teilnehmen erfordert keine Mitgliedschaft oder Registrierung. Damit jedoch die Besen vorschriftsmässig gebaut werden, wird Hilfe von erfahren Besenbauer angeboten. Ein guter Besen ist wichtig für die eigene Sicherheit und den Erfolg des Umzugs. 

Der traditionelle Chienbäse besteht aus einem Stamm aus Föhrenholz an dem ringsherum kleinere Stöcke angenagelt werden, die sich diagonal gegen oben öffnen. Danach werden weitere Stöcke von oben in die Öffnung gehämmert. Der ganze Besen wird am Schluss mit Nägeln und Eisendraht befestigt. Ein guter Besen entsteht, wenn die Stecken am Anfang des Stiels besonders fest und dicht sind. Damit vermeidet man, dass einem beim Tragen des brennenden Besens nicht die heisse Glut auf die Schulter fällt. 

Die Feuerwagen dagegen haben ein Skelett aus Eisen an dem grössere Mengen an Holz befestigt werden. Das Ziel dabei ist es, ein möglichst grosses fahrendes Feuer herzustellen.

 
 

Am Abend des Fasnachtssonntags versammeln sich alle Teilnehmer auf einem Parkplatz ausserhalb der Innenstadt. Dort werden zwei riesige Feuer entfacht an denen die Besen angezündet werden können. Sobald die Feuer gross genug sind ertönt das Kommando «Anzünden» durch die Strassen. Danach werden ohne Halt die Besen ins Feuer gehalten bis sie richtig brennen und der Umzug kann beginnen. 

 
 

Für die nächste Stunde werden die brennenden Besen durch die Liestaler Innenstadt getragen und die spektakulären Feuerwagen von einer Handvoll Männern gezogen. Geschätzt wird, dass jedes Jahr circa 300 Chienbäse und 17 Feuerwagen am Umzug teilnehmen.

Wer den Mut hat, mit einem brennenden Besen am Umzug teilzunehmen, braucht Körperkraft, denn ein traditioneller Besen wiegt zwischen 80 und 120 Kg. Für die eigene Sicherheit ist es auch wichtig, sich vor der Hitze und der Glut des eigenen Besens zu schützen. Die Teilnehmer am Umzug haben meistens eine dicke feuerresistente Jacke und, im besten Fall, einen Feuerwehrhelm an. Jedoch gibt es auch risikofreudigere Menschen die mit Frack und Küchensieb dem Umzug trotzen.

 
 

Der Brauch der Chienbäse bringt Wärme und Licht in die kleine Stadt, während die dunkle und kalte Jahreszeit langsam dem Ende naht. Es ist eine Tradition heidnischen Ursprungs, welche auch heute noch Menschen von nah und Fern in Ihren Bann zieht.

 

weitere episoden